Ambulante Narkosen

Häufig haben unsere Patienten den Wunsch, Eingriffe bzw. Diagnostik ambulant durchführen zu lassen. Moderne Narkoseverfahren und -medikamente haben das Spektrum der ambulant durchführbaren Eingriffe in den letzten Jahren zunehmend erweitert.
Wenn der Eingriff und der Gesundheitszustand des jeweiligen Patienten es zulassen, kommen wir diesem Wunsch gerne nach.

Für ambulante Anästhesien sind jedoch einige Regeln erforderlich:
  • Ambulante Patienten benötigen für 24 Stunden nach dem Eingriff eine Begleitperson bei sich zu Hause.
  • Für 24 Stunden nach dem Eingriff darf keine aktive Teilnahme am Straßenverkehr stattfinden. 
  • Es sollten keine wichtigen Entscheidungen oder Unterschriften vollzogen werden, da die Urteilsfähigkeit am Tag der Narkose beeinträchtigt sein kann.

Der Patient darf bis sechs Stunden vor der Narkose noch feste Nahrung zu sich nehmen und bis zwei Stunden vor einer Narkose klare Flüssigkeiten, z. B. Wasser, klare Säfte oder Tee trinken.

Die Zeit im Krankenhaus wird in der Regel im Ambulanten Operationszentrum (AMOZ) verbracht, in seltenen Fällen auch auf einer der Normalstationen. Die erste Zeit nach einer Narkose findet eine Überwachung im Aufwachraum statt, bevor der Patient wieder ins Zimmer verlegt wird. Die Entlassung nach Hause erfolgt durch den jeweiligen Kollegen der operativen Abteilung unter Berücksichtigung der entsprechenden Richtlinien.

Wenn Probleme auftreten sollten, ist rund um die Uhr ein Ansprechpartner verfügbar. Ein Merkblatt mit der entsprechenden Telefonnummer geben wir bei Entlassung mit nach Hause. Patientensicherheit!