Notfallmedizin

Ärzte und Ärztinnen der Klinik für Anästhesiologie beschäftigen sich aufgrund ihres Fachgebietes täglich mit lebenswichtigen Funktionen des Körpers und deren Störungen. Daher liegt es nahe, diese Kompetenz auch in Notfallsituationen zu nutzen.

Innerklinischer Notfalldienst

Über ein klinikinternes Notruftelefon wird ein speziell ausgebildetes und ausgerüstetes Team, bestehend aus einem Arzt und einer Schwester/einem Pfleger zum Notfall im Krankenhaus gerufen. Diese versorgen den Patienten/die Patientin mit dem Personal der Station und transportieren den Patienten, wenn nötig, auf die Intensivstation.

Notarztdienst Lüneburg

Träger des Rettungsdienstes in Hansestadt und Landkreis ist der Landkreis Lüneburg. Seit über 20 Jahren stellt das Klinikum Lüneburg die eingesetzten Notärztinnen und Notärzte. Die Organisation und die Dienstaufsicht des Notarztdienstes Lüneburg obliegt dem Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie.

Nach einer speziellen Ausbildung und Prüfung in der Notfallmedizin versehen Ärzte/Ärztinnen aus dem Medizinischen Zentrum, den beiden Chirurgischen Kliniken sowie zu einem großen Teil aus der Klinik für Anästhesiologie Dienst mit einem Rettungsassistenten auf den beiden Notarzteinsatzfahrzeugen (NEF).
Zu den Aufgaben des Notarztes gehören u. a.

  • das gezielte Einleiten lebensrettender Sofortmaßnahmen,
  • die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung lebenswichtiger Körperfunktionen,
  • die Therapie akut lebensbedrohlicher Erkrankungen,
  • die fachgerechte Betreuung und Behandlung von Notfallpatienten beim Transport in die Klinik.

Im Landkreis Lüneburg werden zwei solcher Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) eingesetzt, jeweils eines durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und eines durch den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Insgesamt werden diese Fahrzeuge mit ihren Besatzungen jährlich über 4.000 Mal zu Unfällen und schweren Erkrankungen entsandt.