Nuklearmedizinische Therapie

Behandlungsschwerpunkte

Schwerpunktmäßig werden Radiojodtherapien bei gutartigen Schilddrüsen-erkrankungen durchgeführt, vor allem bei Schilddrüsenüberfunktion oder funktioneller Autonomie der Schilddrüse, aber auch zur Schilddrüsenverkleinerung bei Struma.

Die Behandlung erfolgt durch Einnahme einer Kapsel mit einer individuell für jeden Patienten berechneten Dosis von radioaktivem Jod. Die Therapie ist sehr effektiv und fast immer nebenwirkungsfrei. Leider darf sie in Deutschland nur im Krankenhaus durchgeführt werden (anders als in fast allen anderen Ländern). Die Dauer des stationären Aufenthaltes ergibt sich aus der Therapiedosis und beträgt mindestens 48 Stunden nach Kapseleinnahme. Zur Berechnung der individuell notwendigen Therapiedosis ist ein mehrtägiger Vorbereitungstest erforderlich, der ambulant in der Praxis „Auf dem Meere“ durchgeführt wird.

Des weiteren wird in der Abteilung die erforderliche Nachbehandlung bei bösartigen Schilddrüsenerkrankungen nach Operation vorgenommen, die zur vollständigen Ausschaltung auch kleinster verbliebener Schilddrüsenreste führt (evtl. muss die Behandlung mehrfach mit einem mehrmonatigen Abstand erfolgen). Ein ambulanter Vorbereitungstest ist hierzu meist nicht erforderlich. Sollte sich im Rahmen der jeweils durchgeführten Ganzkörperaufnahmen eine Metastasierung (Krebsabsiedlung) zeigen, so ist durch weitere Radiojodtherapien auch in diesen Fällen eine sehr erfolgreiche Behandlung möglich.

Zur Kontrolle des jeweiligen Therapieerfolgs und allgemein zur Tumornachsorge werden in der Abteilung auch Radiojod-Ganzkörperszintigraphien durchgeführt, die vom Ablauf des stationären Aufenthaltes ähnlich sind wie die Therapieaufenthalte, aber mit einer sehr viel niedrigeren Radiojoddosis durchgeführt werden.