Fortbildung: Der Beruf oder die Berufung zur interventionellen Kardiologie: eine Motivationssuche

27.02.2019 - 17:00 Uhr bis 19:15 Uhr
Hörsaal im Hauptgebäude A | Ebene G1

Veranstalter: Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Zentrum für Herzrhythmusstörungen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anlässlich des Ausscheidens meines Leitenden Oberarztes Dr. med. Claus-Heinrich Müller habe ich mich gefragt, wo die Motivation liegt, den Beruf Arzt über eine lange Zeit erfolgreich und empathisch auszuüben. Dr. Müller hat mehr als 35 Jahre mit hoher Motivation gezeigt, dass der Beruf Arzt auch eine Berufung sein kann. Bei ihm lagen zum einen die Fähigkeiten auf der handwerklichen Seite der Ausübung komplexer kardiologischer Interventionen. Dies war es aber nicht allein, die Empathie für den kranken Menschen war sicherlich ein wesentliches Markenzeichen seiner ärztlichen Tätigkeit.

So facettenreich und unterschiedlich der ärztliche Beruf ist, so unterschiedlich ist auch die Antwort auf die Frage der Motivation zur Ausübung dieses Berufes über lange Jahre. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden wir Antworten auf die Frage der Motivationssuche von Ärzten aus verschiedenen Generationen und Bereichen hören.

Mit Prof. Dr. med. Wolfram Kupper und Dr. med. Birke Schneider werden klinische Lehrer von Dr. Müller sprechen. Aber auch aus der jungen Generation werden sein Schüler Dr. med. Jan Priesack und der Herzchirurg Prof. Dr. med. Torsten Hanke berichten. Abschließend wird er selbst uns seine Motivation zur Ausübung des Arztberufes darlegen.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und eine spannende Fortbildung.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Christian Weiß

Ein Faltblatt mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung können Sie hier herunterladern (673 KB).