Diagnostisches und therapeutisches Spektrum der Frauenklinik

Therapiekonzepte

Diagnostik:

  • Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und gynäkologische Untersuchung
  • Standardisierte Fragebögen
  • Harnuntersuchung 
  • Beckenbodenbeurteilung: Introitus-/Perinealsonographie, Vaginalsonographie 
  • Blasendruck-Messungen: Urodynamik, Zystotonometrie, Urethradruckprofil, Uroflow 
  • Blasenspiegelung (Urethrozystoskopie) 
  • ggf. weitere bildgebende Diagnostik (Röntgen, CT, MRT, dynamisches MRT)

Konservativ:

  • Medikamentöse Therapie der Drang- und Belastungsinkontinenz
  • Beckenbodengymnastik, Beckenbodenstimulation mittels Biofeedback
  • Pessartherapie

Operativ:
Operationen von Senkungszuständen (Deszensuschirurgie):

  • Falls erforderlich Entfernung der Gebärmutter
  • Wiederaufbau des Beckenbodens zur Blase (vordere Scheidenplastik)
  • Wiederaufbau des Beckenbodens zum Darm (hintere Scheidenplastik)
  • Falls erforderlich, Aufhängung des Scheidenstumpfes am Becken (Vaginaefixatio sacrospinalis nach Amreich-Richter, lateral repair)
  • Falls erforderlich, netzbasierte Aufhängung des Scheidenstumpfes am Becken durch Bauchspiegelung (laparoskopische Sakrokolpopexie, laparoskopische Sakrozervikopexie)
  • Vaginale vordere und hintere Netzeinlagen (anteriores und posteriores Mesh Repair)
  • Falls erforderlich Aufhängung des Scheidenstumpfes am Becken durch einen Bauchschnitt (Abdominale Sakrokolpopexie), komplexe Netzrekonstruktionen

Inkontinenzchirurgie in der Primär- und Rezidivsituation:

  • Spannungsfreie Scheidenbänder (retropubisches TVT, transobturatorisches TVT-O)
  • Falls erforderlich, Harnröhrenanhebung durch Bauchschnitt (Operation nach Burch)
  • Harnröhrenunterspritzung     

zur Seite der Frauenklinik