Die Medizinische Intensivstation B.1

Auf der Medizinischen Intensivstation B.1 versorgen wir schwerkranke und/oder überwachungspflichtige Patienten des gesamten Medizinischen Zentrums sowie der Klinik für Neurologie auf höchstem medizinisch-technischen Niveau. Dafür stehen uns 15 hochmodern ausgestattete Intensiv-Behandlungsplätze in Ein- und Zweibettzimmern zur Verfügung.

Abhängig von den medizinischen Erfordernissen kommen alle etablierten intensivmedizinischen Verfahren zur Anwendung:

Nicht-invasive (NIV) und invasive Beatmung, ggf. ergänzt durch die iLA (interventional Lung Assist, Fa. Novalung®) zur lungenprotektiven Respirator- therapie in tiefer Analgosedierung („künstlichem Koma“), krankheitsbezogene Pharmakotherapie, erweitertes Monitoring mit invasiver Blutdruck- messung und Herz-Zeit-Volumen-Messung (PiCCO-Katheter), Hypothermie-Behandlung sowie konti- nuierliche venovenöse Hämodiafiltration (CVVHDF, „Citratdialyse“) und Dilatationstracheotomie (Luftröhrenschnitt).

Verschiedene Untersuchungstechniken (Ultraschalluntersuchungen aller Körper- regionen, Organpunktionen, Lungen- und Magenspiegelungen u. a.) können mit mobilen Geräten auf der Station durchgeführt werden. Im Klinikum kurzfristig verfügbar sind die Computertomographie (CT) und Kernspin-Tomographie (MRT). Und natürlich kann auf das gesamte Spektrum der im Medizinischen Zentrum verfügbaren internistischen Tests und Behandlungen zurückgegriffen werden.
Eine enge Kooperation mit allen anderen Fachdisziplinen unseres Hauses und den kooperierenden Praxen nutzen wir im Bedarfsfall zur optimalen Versorgung unserer internistischen Intensivpatienten.

Unser Team aus speziell ausgebildeten und erfahrenen Ärzten sowie Pflegekräften betreut die schwer kranken Patienten rund um die Uhr in jeweils drei Schichten. Neben der optimalen medizinischen Versorgung legen wir besonderen Wert auf die Berücksichtigung menschlicher Aspekte in der Betreuung der Patienten und ihrer Angehörigen. Wir versuchen, stets einen engen Kontakt insbesondere zu den Angehörigen zu pflegen, um auf diese Weise auf ihre besonderen Sorgen, Wünsche und Erwartungen eingehen zu können.

Besonders häufig behandeln wir auf unserer Medizinischen Intensivstation B.1 akute Erkrankungen, wie Herzinfarkte, schwere Magen-Darm-Blutungen, Infektionen (Sepsis, Pneumonie, Pankreatitis u. a.) und Vergiftungen sowie metabolische Entgleisungen wie Diabetes und Nierenversagen.

Bei den intensivpflichtigen neurologischen Erkrankungen stehen Guillain-Barré-Syndrom, Status epilepticus und myasthene Krisen im Vordergrund. Die medizinische Betreuung dieser Patienten erfolgt im Rahmen der intensivmedizinischen Rotation der Assistenzärzte der Klinik für Neurologie unter Supervision eines in der neurologischen Intensivmedizin erfahrenen Oberarztes.