Qualitätsmaßnahmen

Neo-KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System)

NEO-KISS ist ein Surveillance-System für nosokomiale (im Krankenhaus erworbene) Infektionen bei Frühgeborenen auf neonatologischen Intensivstationen. Weltweit sind Infektionen einer der wichtigsten Gründe für die neonatale Mortalität und Morbidität. Die Fortschritte in der neonatalen Intensivtherapie haben es ermöglicht, die Sterblichkeit der Frühgeborenen mit einem sehr kleinen Geburtsgewicht erheblich zu senken, aber gerade diese Frühgeborenen haben ein sehr hohes Risiko, an einer nosokomialen Infektion zu erkranken. Surveillance hat sich als Methode zur Reduktion von nosokomialen Infektionen bewährt.
Unsere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin nimmt an dieser Erhebung teil. Die statistische Erfassung und der Vergleich mit Referenzdaten ermöglichen es uns, Veränderungen in unseren Infektionsraten zu erkennen. Erst durch diesen Vergleich können geänderte Behandlungsabläufe hinsichtlich einer Verbesserung aber auch Verschlechterung der Infektionsrate bewertet werden. Die Teilnahme an diesem Projekt dient also der Überwachung und damit auch Sicherung der Qualität unserer Behandlung.

Aktion saubere Hände

Die Händedesinfektion ist eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Personal vor Infektionen. Bereits Ignaz Semmelweiss konnte 1847 die Müttersterblichkeit durch Einführung der Händedesinfektion von 12,3 auf 3 Prozent in seiner Klinik reduzieren. Auch heute noch sind sich Experten darüber einig, dass die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Übertragung von Infektionserregern die sorgfältige Händedesinfektion ist.
Das Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e. V. und das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance von nosokomialen Infektionen haben die Kampagne für deutsche Gesundheitseinrichtungen ins Leben gerufen. Sie bündelt Partner aus dem Gesundheitswesen, Politik und Gesellschaft, um die Thematik der Händedesinfektion und ihre Bedeutung in der Prävention von Krankenhausinfektionen in einem breiteren Kontext hervorzuheben. Die Kampagne hat das Ziel, die Durchführung der Händedesinfektion in deutschen Krankenhäusern deutlich und nachhaltig zu erhöhen.
Die „Aktion Saubere Hände“ wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und steht unter der Schirmherrschaft dieses Ministeriums.
Unsere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin nimmt an dieser Kampagne teil.

Ergebnisse Neonatalzentrum

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat die Anforderungen an die Versorgung von Frühgeborenen erhöht. Die neuen Regelungen sollen auf der einen Seite die nötige Routine bei der Betreuung von Frühchen sicherstellen und auf der anderen Seite zu mehr Transparenz beitragen.
Ergebnisqualität Perinatalzentrum

Pädiatrisches Intensivnetzwerk (PIN)

Das pädiatrische Intensivnetzwerk ist ein Verbund von derzeit 13 Kinderkliniken aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, der sich eine verbesserte Versorgung von pädiatrischen Intensivpatienten zum Ziel gesetzt hat. Unter der Leitung von Dr. Michael Sasse (Medizinische Hochschule Hannover) lagen die Schwerpunkte der Zusammenarbeit bisher in einer Intensivierung gemeinsamer Behandlungsstrategien bei schwerstkranken Patienten und dem Aufbau gemeinsamer Fortbildungen und Therapieschemata.
Unsere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin ist Teil dieses Netzwerks. Das Netzwerk ermöglicht uns, die Behandlungen von Intensivpatienten auf einem hohen qualitativen Level zu halten. Durch die gemeinsamen Fortbildungen gewährleisten wir zusätzlich eine optimale Ausbildung unserer ärztlichen Mitarbeiter(innen).