Besuchszeiten

Sehr geehrte Besucher, sehr geehrte Angehörige unserer Patienten,

ein Krankenhausaufenthalt bedeutet für die Patienten eine erhebliche Umstellung gegenüber den gewohnten häuslichen Gegebenheiten. Daher freuen wir uns, wenn Sie Ihre Angehörigen durch Besuche begleiten.

Um für alle Beteiligten einen geregelten Tages- und Stationsablauf zu gewährleis- ten, bitten wir Sie, Ihre Besuche möglichst auf die Zeit zwischen 10 und 20 Uhr und hier vorrangig auf die Nachmittage zu beschränken, da mindestens bis 15.30 Uhr verschiedene Untersuchungen stattfinden. Während der Nachtruhe sollen die Patienten die Möglichkeit eines ungestörten Schlafes haben.

Wir sind selbstverständlich stets bemüht, Ihnen bei Fragen Auskunft zu erteilen. Wir möchten Sie aber auch darauf hinweisen, dass eine ärztliche Behandlung immer der ärztlichen Schweigepflicht unterliegt und Informationen - auch an enge Angehörige - nur mit Zustimmung der Patienten gegeben werden dürfen.

Ärztliche Visiten, Untersuchung der Patienten, diagnostische und therapeutische Maßnahmen, Besprechungen, Dokumentationen und Entlassungsvorbereitungen (Entlassungsberichte) sind ärztliche Tätigkeiten, die täglich durch die Stations- ärzte erledigt werden.
Um den Tagesablauf möglichst wenig zu stören, bitten wir Sie, Ihre Fragen zur ärztlichen Behandlung auf die Zeit zwischen 14.30 und 16 Uhr zu beschrän- ken. Sollte eine entsprechende Auskunft während der ärztlichen Arbeitszeit nicht sofort erteilt werden können, bitten wir dies aus den oben genannten Gründen zu entschuldigen.

In Ausnahmefällen können persönliche Gespräche oder Telefonate individuell mit den Stationsärzten verabredet werden.

Die stationäre Behandlung erfolgt durch die jeweils zuständigen Stationsärzte. Die Arbeitszeiten der behandelnden Ärzte sind werktags von 8 bis 16 Uhr.
Zu den übrigen Zeiten und an Wochenenden sowie Feiertagen sichern wir natürlich kontinuierlich eine ärztliche Versorgung der Notfälle, können jedoch einem nachvollziehbaren Wunsch nach einer ärztlichen Auskunft, außer in Notfallsituationen, aus den oben genannten Gründen nicht nachkommen.

Schließlich bitten wir zu beachten, dass wir bei wiederholten Anfragen der Angehörigen eines gleichen Patienten nicht jedem Angehörigen einzeln eine Auskunft erteilen können und bitten daher in solchen Fällen darum, dass ein Angehöriger als Hauptansprechpartner genannt wird, der die Informationen gegebenenfalls an die Familie weitergibt.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Regelungen, die ausschließlich dazu dienen sollen, die Versorgung Ihrer Angehörigen im Klinikum bestmöglich durchzuführen.

Prof. Dr. med. Christian Weiß, Prof. Dr. med. Torsten Kucharzik und
Prof. Dr. med. Christian Maaser