07.05.2020

Zutrittsverbot für Besucher am Klinikum Lüneburg besteht weiterhin

Generelles Betretungsverbot - nur wenige Ausnahmen

Unabhängig von ersten Lockerungen in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens gilt das generelle Besuchs- und Betretungsverbot in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Heimen für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen nach § 2 Abs. 2 NuWG gemäß der „Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus“ auch in der Fassung vom 5. Mai 2020 weiter.

Dieses Betretungsverbot gilt für alle Gebäude des Klinikums Lüneburg.

Ausgenommen von den Besuchsverboten sind Besuche von

  • werdenden Vätern
  • Vätern von Neugeborenen
  • Eltern und Sorgeberechtigten von Kindern in der Kinderklinik
  • engen Angehörigen von Palliativpatienten

Ausgenommen vom Betretungsverbot sind Dienstleister und Zulieferer, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Betriebs erforderlich ist. Die behandelnden Ärzte und die zur Pflege bestimmten Personen haben freien Zutritt.

Das Klinikum Lüneburg bittet eindringlich, dieses Zutrittsverbot zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter auch weiterhin zu beachten.