Studien

Das Pankreaskarzinomzentrum Lüneburg beteiligt sich auch an Studien zur weiteren Therapieverbesserung.

PANCALYZE-Studie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Studie wird am Universitätsklinikum Magdeburg durchgeführt, die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie nimmt daran teil.

Der Name PANCALYZE setzt sich aus den Wörtern PANCREAS + ANALYZE zusammen und beschreibt das Forschungsvorhaben:
Die Analyse von Bauchspeicheldrüsengewebe bei Krebs.

Ziel ist es, voraussagen zu können, ob Patienten nach einer Operation eher ein Lokalrezidiv oder Fernmetastasen bekommen. Die Behandlung nach einer Operation könnte dann unter Umständen mit einer zusätzlichen Bestrahlung oder optimierten Chemotherapie angepasst werden.

Voraussetzung ist ein operabler Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Form der Operation bleibt dem Chirurgen überlassen. Der Patient muss sich einverstanden erklären.

Folgende Bioproben werden benötigt:

  • Blut
  • Tumorgewebe
  • Gesundes Gewebe in der Nachbarschaft des Tumors

Diese Bioproben werden neben der Blutentnahme aus dem entnommenen Tumor gewonnen. In den Proben werden bestimmte Biomarker untersucht, die zum Aufbau einer Datenbank führen. Zusammen mit dem klinischen Verlauf werden dann die Daten ausgewertet.

Die Studie ist zunächst auf drei Jahre angelegt, es sollen 600 Patienten eingeschlossen werden.

 

Studie „Psychoonkologie“

Verbesserung der Erkennung psychosozialen Unterstützungsbedarfs und Therapie behandlungsbedürftiger psychischer Störung bei Krebskranken.

Die Diagnose Krebs kann sowohl für den betroffenen Patienten sowie für die gesamte Familie in vielerlei Hinsicht eine Belastung sein. Daher ist eine unterstützende psychoonkologische Beratung und Betreuung von betroffenen Patienten und ihren Angehörigen ein fester Bestandteil der Versorgung.

Im Rahmen eines Versorgungsforschungsprojektes im Rahmen des Nationalen Krebsplans, einer Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit, der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren soll ein einseitiger Fragebogen (FBK-R10) von Patienten mit hämatologischen und soliden Tumoren während unterschiedlicher Behandlungsphasen beantwortet werden. Zusätzlich sollen die angenommenen Hilfsangebote ausgewertet werden.