Untersuchungsmethoden

  • Labor:
    Eindeutige
    Tumormarker für diese Erkrankung gibt es nicht.
  • Ultraschall (Sonographie)
    Die Untersuchung ist zwar risikolos und schmerzfrei, die Bauchspeicheldrüse kann aber aufgrund ihrer Lage nicht immer eindeutig beurteilt werden.
    Mit Kontrastmittel können Metastasen (Tochtergeschwülste) in der Leber ausgeschlossen oder dokumentiert werden.
  • Röntgenuntersuchung der Lunge:
    Ausschluss von Tochtergeschwülsten.
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchung:
    Wie bei der Magenspiegelung wird ein Endoskop bis in den Zwölffingerdarm vorgeschoben. Am Ende des Endoskops findet sich ein kleiner Ultraschallkopf. Hiermit kann man selbst kleinste Veränderungen erkennen, Lymphknoten sind darstellbar. Zudem können mit feinen Nadeln Proben aus verdächtigen Bezirken entnommen werden.
  • Computertomographie:
    Spezielle Schicht-Röntgenuntersuchung des Bauchraumes, die wichtige Hinweise auf die Operabilität des Tumors gibt.
  • Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT) und MRCP:
    Strahlenfreie Untersuchungsmethode zur Darstellung des Tumors und des Gangsystems von Bauchspeicheldrüse und Galle.
    Untersuchung der Leber auf Tochtergeschwülste.