Pankreaskarzinomzentrum

Der Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) ist mit einem Anteil von drei Prozent aller bösartigen Tumoren selten, gehört aber mit zu den zehn häufigsten Tumorerkrankungen in Deutschland. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 15.000 Frauen und Männer daran. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei etwa 70 Jahren. Es erkranken aber auch nicht selten Patienten, die jünger als 50 Jahre alt sind. Diese Krebserkrankung ist bis heute kaum heilbar, wenn der Tumor jedoch frühzeitig erkannt wird, kann das Überleben verlängert werden.

Die Ursache für die Entstehung ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Die Krebszellen sind entartete, ungehemmt wachsende Zellen, die von bestimmten (exokrinen) Drüsen des Organs ausgehen.

Gesetzliche Vorsorgeuntersuchungen gibt es für die Erkrankung nicht, umso wichtiger ist es, auf mögliche Frühsymptome zu achten.

Etwa 75 Prozent der Tumoren liegen im Bauchspeicheldrüsenkopf, etwa 20 Prozent im Bauchspeicheldrüsenkörper und der Rest im -schwanz.

Das Pankreaskarzinomzentrum Lüneburg ist seit Mai 2014 zertifiziert. Es ist dem schon seit 2010 zertifizierten Darmkrebszentrum Lüneburg angeschlossen und profitiert von den dort gemachten Tumorzentrumserfahrungen aus dem Zusammenschluss der Kliniken im Klinikum Lüneburg mit niedergelassenen Kollegen und weiteren Kooperationspartnern.

Hier können Sie ein Faltblatt mit weiteren Informationen zum Pankreaskarzinomzentrum Lüneburg herunterladen (377 KB).