14.12.2010

Neue geriatrische Abteilung am Städtischen Klinikum

Ganzheitliche Versorgung für alte, mehrfach erkrankte Menschen

Lüneburg, 13. Dezember 2010 - Am Städtischen Klinikum Lüneburg wurde seit April 2010 eine neue Abteilung speziell für alte, mehrfach erkrankte Patienten eingerichtet. Die Abteilung ist wesentlicher Bestandteil eines Konzepts, das zur Behandlung akut erkrankter älterer Menschen entwickelt wurde und das aktuelle Erkenntnisse auf dem Gebiet der Geriatrie berücksichtigt. „Neben einer akuten Störung, die zur Krankenhauseinweisung führt, leiden viele alte Menschen an mehreren weiteren Erkrankungen und häufig auch an chronischen Einschränkungen oder Einbußen an Fähigkeiten unterschiedlicher Ausprägung", erläuterte Professor Dr. med. Torsten Kucharzik, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie, im Rahmen einer Vorstellung der neuen Abteilung. „Dies führt häufig zum Verlust der Selbstständigkeit und zunehmender Hilfs- und Pflegebedürftigkeit".

Um zu verhindern, dass diese Einschränkungen im täglichen Leben für die Betroffenen und ihre Angehörigen durch einen Krankenhausaufenthalt noch weiter zunehmen, kümmert sich in der neuen geriatrischen Abteilung vom ersten Behandlungstag an ein kompetentes Team aus verschiedenen Bereichen um den Erhalt und die Förderung der Funktionen und Fähigkeiten der Erkrankten. Dabei orientiert sich der Schwerpunkt der Therapie immer an den individuellen Bedürfnissen der geriatrischen Patienten.

„Unser Ziel ist es, dass unsere Patienten nach der Entlassung wieder so gut wie möglich in ihrem Alltag agieren können. Dazu gehört nicht nur die frührehabilitative Förderung in unserem Haus. Vielmehr planen wir von Therapiebeginn an gemeinsam mit den Patienten und ihren Angehörigen die Entlassung in eine geeignete Umgebung oder gegebenenfalls die Verlegung in eine Anschlussrehabilitation", sagte Dr. med. Anja Bruns, die als Funktionsoberärztin gemeinsam mit Professor Kucharzik die geriatrische Abteilung leitet.

Zum Team der geriatrischen Betreuung gehören außerdem ein Oberarzt der Klinik für Neurologie, Konsiliarärzte aus verschiedenen Bereichen des Klinikums, das Pflegeteam, Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, der Sozialdienst, ein Logopäde, eine Ernährungsberaterin und Mitarbeiterinnen aus der Medizinischen Dokumentation. In wöchentlichen Teamsitzungen werden die Behandlungsziele und -erfolge für jeden einzelnen Patienten ausführlich besprochen.

„Ganzheitliches, gesundheitsorientiertes und interdisziplinäres Denken und Handeln entspricht dem Leitsatz des Klinikums Lüneburg. Deshalb freue ich mich besonders, dass es mit der neuen geriatrischen Abteilung gelungen ist, unsere älteren Patienten neben der Therapie ihrer akuten Erkrankung auch in ihrer psychosozialen Gesamtsituation mit Einschränkung ihrer Selbsthilfefähigkeit und mit ihren individuellen Wünschen zu behandeln", ergänzt Dr. Michael Moormann, Geschäftsführer des Klinikums.

Die geriatrische Abteilung befindet sich im Hauptgebäude des Klinikums auf der Station D.0. Neben behindertengerechten und geräumigen Patientenzimmern wurden hier ein Physiotherapieraum, eine Massage- und Badeabteilung, ein Aufenthaltsraum mit Terrasse und eine Patientenküche eingerichtet.

Nach Rücksprache mit Professor Kucharzik und Dr. Bruns sind Patientenaufnahmen auch aus anderen Fachabteilungen des Klinikums, als Verlegung aus anderen Krankenhäusern oder als direkte Einweisung durch einen Hausarzt möglich.