Chronik

Historische Daten:


1975
   Die Radiologie wird am 1. Mai 1975 eigenständige Abteilung und Klinik
           des Städtischen Krankenhauses Lüneburg;
           Chefarzt: Privatdozent Dr. med. Rainer Becher

1976   Einführung der Mammographie, Gelenkuntersuchungen mit Kontrastmittel
           und Angiographie (Röntgenuntersuchung der Blutgefäße)

1979   Aufstellung des ersten Computertomographen (CT)
           1986: 2. CT
           1997: 3. CT (Spiral-CT)
           2003: 4. CT (Spiral-CT, 16-Zeiler)
           2010: 5. CT (Spiral-CT, 40-Zeiler)
           2012: 6. CT (Ersatz des 16-Zeilers durch einen neuen 16-Zeiler)
           2015: Auf- und Umrüstung des 40-zeiligen Gerätes auf einen
                    64-Zeiler Mehrschicht-Spiral-CT

1991   Inbetriebnahme des ersten MR-Tomographen (MRT, 0,5 Tesla)
           2000: 2. MRT-Gerät (1,5 Tesla)
           2003: 3. MRT-Gerät (1,5 Tesla)
           2015: Auf- und Umrüstung des 3. MRT-Geräts (MAGNETOM) auf
                    TIM-Technologie mit Mehrkanalspulensystem
           2018: 4. MRT-Gerät (3,0 Tesla)

1999   Die Klinik für Radiologie wird geteilt in die Klinik für Strahlentherapie und
           Radioonkologie und das Institut für Radiologie und Nuklearmedizin

2004   Implementierung eines PACS
           (digitales Bildarchivierungssystem; 1. Ausbaustufe)

2005   Einführung der digitalen Radiographie und digitalen Mammographie
           (PACS, 2. Ausbaustufe)

2005   Vakuumbiopsie

2008   Krankenhaus- und Radiologie-Informations-System (KIS und RIS)

2012   Aufbau einer neuen Gammakamera