Ausstattung

Die Klinik für Anästhesiologie verfügt über eine hochmoderne technische Ausstattung, die dem neuesten Stand entspricht.
Dabei wird auf die Technologie renommierter Medizintechnikfirmen, wie

  • Dräger (Narkosearbeitsplätze, Beatmungsgeräte)
  • Phillips (Patientenmonitoring, EDV)
  • Alaris (Medikamentenpumpen)

und anderen gesetzt.

An allen Narkosearbeitsplätzen werden nur moderne Inhalationsanästhetika (Narkosegase) verabreicht. Das traditionelle, aber mit vielen Nebenwirkungen belastete Lachgas wird in unserer Klinik schon seit über zehn Jahren nicht mehr verwendet.
Alternativ kann an allen Arbeitsplätzen eine totale intravenöse Anästhesie (d. h. nur über die Vene) mit neuesten computergesteuerten Medikamentenpumpen durchgeführt werden.

Bei allen Narkosen werden EKG, arterieller Blutdruck, Sauerstoffsättigung und Körpertemperatur überwacht. Dazu messen unsere Narkosegeräte kontinuierlich
in der Ein- und Ausatemluft die Konzentration von CO2 und Narkosegasen sowie eine Vielzahl von Lungenfunktions-parametern.
Zur Steuerung der Narkosetiefe verwenden wir routinemäßig moderne Geräte zur Messung von Hirnströmen (EEG), damit können wir „Wachheitserlebnisse“ während Narkosen nahezu komplett ausschließen.
Um das Auskühlen des Patienten während der Operation zu verhindern, kommen moderne Geräte zur Wärmetherapie zum Einsatz.

Bei großen Operationen und/oder sehr kranken Patienten ist es möglich, an allen Arbeitsplätzen die Herzfunktion durch aktuelle invasive Methoden zu untersuchen und entsprechend den Erfordernissen zu therapieren. Auch Ultraschall- und Herzecho-Untersuchungen können im OP durchgeführt werden.

So bieten alle Narkosearbeitsplätze unseren Patienten ein Maximum an Sicherheit.