Bluttransfusion

Bei den meisten Operationen ist keine Bluttransfusion notwendig. Erst wenn bei Operationen ein sehr hoher Blutverlust auftritt und das Leben des Patienten gefährdet ist, wird eine Bluttransfusion durchgeführt. Diese Entscheidung wird nicht leichtfertig, sondern anhand anerkannter Kriterien getroffen.

Wenn ein größerer Blutverlust vorherzusehen ist, überlegen wir schon vor der Operation, ob fremdblutsparende Maßnahmen eingesetzt werden können.

Es besteht bei einigen Eingriffen die Möglichkeit, im Operationsgebiet abgesaugtes Blut aufzufangen, maschinell zu filtern und dem Patienten wieder zurückzugeben (Einsatz eines Cell-Savers). Dieses Verfahren gilt als das modernste, sicherste und schonendste Transfusionsverfahren. Nur bei wenigen Patienten kommt der Cell-Saver aus medizinischen Gründen nicht zum Einsatz
(z. B. bei Tumorerkrankungen, Infektionen).

Durch dieses Verfahren wird die viel aufwändigere präoperative Eigenblutspende als Alternative nicht mehr eingesetzt. Sollte jedoch eine Blutübertragung notwendig werden, so verfügt das Klinikum Lüneburg über eine eigene Blutbank. Die verwendeten Blutkonserven werden alle auf infektiöse Erreger untersucht und vor Keimbesiedelung geschützt aufbewahrt. Sie gehören mit zu den sichersten weltweit.

Für weitere Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.