Häufig gestellte Fragen

Warum darf ich vor einer Operation nichts essen oder trinken?
Während einer Vollnarkose ist Ihr Bewusstsein vollständig ausgeschaltet, d. h. Sie können bewusst nicht husten, schlucken oder würgen. Es besteht daher das Risiko, dass der Mageninhalt in die Luftröhre gelangen könnte. Dieses Risiko ist um so höher, je mehr Inhalt im Magen vorhanden ist.

Wie schnell wirken die Narkosemittel?
Die heutigen Narkosemittel zeichnen sich durch ihre sehr schnelle Wirksamkeit und ihre gute Verträglichkeit aus.
Nach dem Einspritzen des Narkosemittels schlafen Sie innerhalb einer Minute angenehm ein.

Kann ich während der Operation aufwachen?
Ihr Anästhesist überprüft fortlaufend während der Operation alle wichtigen Organfunktionen (Blutdruck, EKG usw.) sowie die Narkosetiefe. Darüber hinaus besteht in unserem Haus die Möglichkeit, die Narkosetiefe (BIS-Montoring) durch Überwachung Ihrer Hirnströme zu messen. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass Sie während der Operation aufwachen.

Wann wache ich wieder auf?
Durch die heute verfügbaren Narkosemittel und Narkosetechniken ist es möglich, dass Sie unmittelbar nach Operationsende wieder das Bewusstsein erlangen. Daher können heute viele Operationen ambulant durchgeführt werden. Bei großen Operationen, die zum Teil mehrere Stunden dauern, kann es notwendig sein, dass Sie noch einige Zeit nach der Operation auf der Intensivstation überwacht werden müssen. In diesem Fall erlangen Sie das Bewusstsein erst auf der Intensivstation.

Kann es passieren, dass ich nicht mehr aufwache?

Kein anderes medizinisches Fachgebiet hat sich so rasant weiterentwickelt wie die Anästhesie. Narkosen sind heute so sicher wie noch nie. Ernsthafte Komplikationen sind extrem selten. Das individuelle Narkoserisiko hängt von den Vorerkrankungen und der Größe des operativen Eingriffs ab.

Wie stark sind meine Schmerzen nach der Operation?
Die Schmerzen nach einer Operation sind abhängig von der Größe und der Art des operativen Eingriffs. Auch wenn Schmerzen nicht vollständig vermeidbar sind, können sie auf ein erträgliches Maß reduziert werden. Unsere Klinik verfügt über einen Schmerzdienst, der Sie rund um die Uhr betreut. Der Schmerzdienst ist hochmodern ausgerüstet. Alle Patienten, die eine größere Operation erhalten, oder auf Wunsch, können mit einer Schmerzpumpe und/oder Schmerzkathetern versorgt werden. Durch diese Pumpen ist es möglich, dass sich der Patient nach seinem persönlichen Bedarf selbst mit Schmerzmittel versorgt. Die Pumpen sind klein und transportabel, so dass Sie als Patient weiterhin mobil sind.

Wird mir nach der Operation übel?

Die modernen Narkosemedikamente lösen wesentlich seltener als früher Übelkeit und Erbrechen aus. Das Auftreten von Übelkeit hängt sehr stark von der persönlichen Veranlagung ab. Die postoperative Übelkeit und das Erbrechen können heutzutage wirksam verhindert und behandelt werden. Ein Schwerpunkt in unserem Haus ist die Vermeidung und Therapie von Übelkeit und Erbrechen nach Operationen.