Die Aufgaben der Krankenhaushygiene

  • Schutz der Patienten und Mitarbeiter durch Vorbeugung, Früherkennung und Verhinderung der Ausbreitung übertragbarer Krankheiten und deren Erreger
  • Hygiene- und Qualitätsmanagement mit Erarbeitung und laufender Aktualisierung von Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsplänen
  • Entwicklung, laufende Aktualisierung und Umsetzung hygienischer Standards, z. B. Verfahrens- und Arbeitsanweisungen im Umgang mit (multi-)resistenten Keimen
  • Beratung und Überprüfung bei der Umsetzung der hygienischen Standards durch krankenhaushygienische Begehungen und Arbeitsablaufbeobachtung
  • Erfassung und Bewertung
    • der im Klinikum auftretenden Keime und ihrer Resistenzen gegenüber Antibiotika
    • im Krankenhaus erworbener („nosokomialer“) Infektionen und Einleiten spezifischer Gegenmaßnahmen
    • des Vorkommens von (multi-)resistenten Keimen (z. B. „MRSA“) und Einleiten spezifischer Gegenmaßnahmen
  • Teilnahme an regionalen und bundesweiten Programmen zur Erfassung, Kontrolle und Bekämpfung (multi-)resistenter Keime und im Krankenhaus erworbener Infektionen („Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System“ KISS)
  • Hygieneüberwachung mit regelmäßigen Untersuchungen von Geräten, Arbeitsbereichen, wasser- und raumlufttechnischen Anlagen und deren Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben im Krankenhaus, Mitteilung meldepflichtiger Ereignisse an das Gesundheitsamt
  • Mitarbeiterschulungen, Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter, Unterricht in der Schule für Pflegeberufe des Klinikums
  • Information und Beratung von Patienten, Angehörigen, Besuchern und Mitarbeitern (z. B. Aktion Saubere Hände)
  • Beratung und Mitwirkung bei Gerätebeschaffung und Bauplanung