Stroke Unit (Schlaganfallstation)

Der Schlaganfall (engl. Stroke) ist ein Notfall bei dem es gilt, jede Verzögerung zu vermeiden. Mögliche (Früh-)Symptome sind u. a. akut (schlagartig) einsetzende Sprach- oder Sprechstörung, Sehstörungen im Sinne von Gesichtsfeldausfällen (einseitiger Blindheit oder Doppelbildern), Drehschwindel mit Nystagmus (Augenzittern), Halbseitenlähmungen, Gefühlsstörungen bzw. Störungen der Koordination und (seltener) stärkste vom Nacken ausstrahlende Kopfschmerzen. Ursache sind Durchblutungsstörungen des Gehirns (Hirninfarkt) oder Einblutungen in das Gehirn (Hirnblutung) bzw. die Hirnhäute (Sub- oder Epidural- bzw. Subarachnoidalblutung.)

Nur durch unmittelbare Einweisung in eine spezialisierte Klinik mit Möglichkeit der Schlaganfallbehandlung auf einer Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit) wie in unserer Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie können inner- halb des sogenannten therapeutischen Zeitfensters von bis 4,5 Stunden spezielle Therapieverfahren eingesetzt werden. Dazu zählen die invasive Katheterbehandlung des Schlaganfalls (Thrombektomie), unterstützt durch das Institut für Radiologie und teilweise in Kooperation mit der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) und dem Neurovaskulären Netzwerk Nordelbe, oder die systemische Thrombolyse, die die Prognose entscheidend verbessern. Die Wahl des Verfahrens hängt von der Art des Schlaganfalls, des zugrundeliegenden Gefäßverschlusses, der Begleitmedikation des Patienten und dem Zeitpunkt seines Eintreffens in der Notaufnahme ab. Nur ein frühzeitiges Eintreffen nach dem Ereignis eröffnet Optionen für eine erfolgreiche Therapie.

Es kommt also auf jede Minute an! Bei Symptomen eines Schlaganfalls sofort telefonisch den Notruf 112 wählen!

Stroke Units sind Stationen mit speziell geschultem Personal und umfangreichen Möglichkeiten zur Patientenüberwachung und Diagnostik. Aus internationalen Studien ist bekannt, dass ein solches Behandlungskonzept den Behinderungs- grad und die Anzahl von Todesfällen nach einem Schlaganfall senkt und die Lebensqualität der betroffenen Patienten verbessert.

Hier erfolgt für Lüneburg und Umge- bung die besonders schnelle und intensive Behandlung und Betreuung von Patienten mit einem Schlaganfall durch ein spezialisiertes, multiprofes- sionelles Team aus Ärzten, Fach- krankenschwestern, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden unter der Leitung eines Facharztes für Neurologie (Oberarzt/Chefarzt) mit besonderen Kenntnissen bei der Behandlung des Schlaganfalls. Pro Jahr werden in unserer Klinik mehr als 800 Patienten mit Schlaganfällen behandelt. In Lüneburg verfolgen wir das Konzept der „integrierten Stroke-Unit“: Bei Verlegung des Patienten von der „Stroke Unit“ auf die „Normalstation“ bleibt das Behandlerteam, bestehend aus Oberarzt und betreuendem Assistenzarzt, Krankengymnast, Logopäde und Ergotherapeut, möglichst konstant, um das gesamte Wissen über den bisherigen Verlauf der Erkrankung nutzen zu können.

Das Ziel von Stroke Units ist es, den Patienten eine rasche, intensive und vor allem optimale Diagnostik, Therapie und Betreuung zukommen zu lassen. Die Behandlung auf einer Stroke Unit ermöglicht insbesondere:

  • Eine intensive Überwachung der Patienten: Kontinuierlich werden alle sogenannten Basisparameter wie Blutdruck, Puls, Temperatur und Atmung mittels einer zentralen Monitoranlage überwacht.
  • Eine rasche Einleitung weitergehender diagnostischer Maßnahmen wie Computer- bzw. Magnetresonanztomographie (CT/MRT), Doppler- und Farbduplexsonographie, EKG oder Echokardiographie.
  • Die Durchführung besonderer therapeutischer Maßnahmen, wie z. B. der kathetergestützten, mechanischen Thrombektomie oder der systemischen intravenösen Thrombolyse.
  • Die sofortige Erkennung und Behandlung von Komplikationen. 
  • Eine enge Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Disziplinen wie z. B. Neurologie, Innere Medizin/Kardiologie und Radiologie. 
  • Die, falls erforderlich, frühzeitige Einleitung einer Rehabilitation. Dazu gehört, neben früher Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie, in unserer Stroke-Unit die Einleitung der Weiterbetreuung der Patienten mit Hilfe unseres Sozialdienstes in einer Rehabilitationseinrichtung oder in unserer Klinik für Geriatrie.

Durch die enge Kooperation mit den Rehabilitationskliniken in der Region bzw. mit der Klinik für Geriatrie unseres Hauses, die in der Nachsorge von Schlag- anfall-Patienten erfahren sind, ergibt sich eine lückenlose Versorgungskette für die Betreuung der Betroffenen.

Die Klinik für Neurologie nimmt am Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland unter Federführung des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster (in Kooperation mit der Arbeitsgemein- schaft Deutscher Schlaganfall-Register ADSR) teil und kann seit Jahren in allen wichtigen vergleichbaren Einzelpunkten gute bis sehr gute Ergebnisse vorweisen.

Die Stroke Unit des Klinikums Lüneburg ist nach den Qualitätsstandards der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe als Regionale Stroke Unit zertifiziert.