Lebenslauf

Dr. med. Jörg Cramer

Beruflicher Werdegang

  • 2012-2020 Ärztlicher Direktor des Klinikums Lüneburg
  • 2009         Stellvertretender Ärztlicher Direktor
  • 2007         Hygienebeauftragter Arzt des Klinikums
  • 2006         Zusatzbezeichnung  „Spezielle Unfallchirurgie“ (WBO 2005)
  • 2005         Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie (nach neuer WBO 2005)
  • seit 2004  Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
  • 2004         Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie“
  • 2002-2004 Leitender Oberarzt am Berufsgenossenschaftlichen Unfall-
                   krankenhaus Berlin UKB (Prof. Dr. A. Ekkernkamp)
  • 1998-2004 Beratender Arzt der Bau-Berufsgenossenschaft Hannover,
                    Bezirksverwaltung Berlin
  • 1997-2002 Oberarzt Unfallkrankenhaus Berlin UKB
  • 1996         Schwerpunktbezeichnung Unfallchirurgie
  • 1994-1997 Facharzt Chirurgische Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum
                    (Prof. Dr. G. Muhr), Assistenzarztsprecher
  • 1994         Facharzt Chirurgie
  • 1992-1994 Assistenzarzt Chirurgische Universitätsklink St. Josef-Hospital
                    (Prof. Dr. V. Zumtobel)
  • 1990-1998 Fachkunde Rettungsarzt der ÄK Westfalen-Lippe, Notarzttätigkeit
                    und Einsätze im Intensiv-Hubschrauber (Dortmund, Berlin)
  • 1989-1992 Assistenzarzt Chirurgische Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum
                    (Prof. Dr. G. Muhr)
  • 1988-1989 Assistenzarzt Chirurgische Abteilung Ev. Krankenhaus Unna
                    (Dr. M. Djenabi)
  • 1987-1988 Truppen- und Taucherarzt der Kampfschwimmerkompanie
                    Eckernförde

Universitätsstudium

  • 1988         Abschluss der Promotion mit „Magna cum laude“
  • 1987         Staatsexamen und Approbation
  • 1986         Praktisches Jahr Kantonsspital Basel, Universitätsklinik Aachen
  • 1985         Claudius Galenus-Preis mit der Arbeitsgruppe Dr. Günzler/Prof. Dr.
                    Flohé für die Arbeit „Chemische, enzymologische und pharmakolo-
                    gische Äquivalenz von aus genetisch transformierten Bakterien und
                    menschlichem Harn isolierten Urokinasen“
  • 1985         Dreimonatiger Studienaufenthalt College of Physicians & Surgeons
                    Columbia Universität New York
  • 1983-1987 Experimentelle biochemisch-pharmakologische Arbeit am For-
                    schungszentrum der Grünenthal GmbH Aachen bei Prof. Dr. L. Flohé
                    mit dem Thema „Hemmung von Urokinase isoliert aus Urin und
                    rekombinanten Bakterien durch den plazentaren Inhibitor PAI-2“
  • 1980-1987 Medizinstudium RWTH Aachen
  • 1980         Grundausbildung Bundeswehr
  • 1980         Allgemeine Hochschulreife am Pestalozzi-Gymnasium Unna