Die internistischen Stationen

C.1/ D.1, C.3, C.4, D.4 und D.0

Das Medizinische Zentrum verfügt neben der Intensivstation B.1 (15 Betten) und der internistischen Notaufnahme über weitere fünf Stationen mit zusammen 181 Krankenbetten. Die Patienten werden rund um die Uhr in drei Schichten von examinierten Pflegekräften mit langjähriger Erfahrung betreut.

Stationsärztinnen und -ärzte betreuen ihre Patienten kontinuierlich
Da Notaufnahme und Intensivstation jeweils mit einem Schichtdienst besetzt sind, besteht eine relativ konstante ärztliche Besetzung der Normalstationen. Durch Vermeidung wiederholter Arztwechsel versuchen wir sicherzustellen, dass ein Arzt den Patienten von Aufnahme bis Entlassung möglichst durchgehend behandelt. Aus organisatorischen Gründen (Urlaub, Wechsel des Arztes in den Schichtdienst, Erkrankung, Verlegung des Patienten in ein anderes Kranken- zimmer etc.) sind Arztwechsel aber nicht immer vermeidbar, wofür wir um Verständnis bitten.

Während der Regelarbeitszeiten (Montag bis Freitag von 8 bis 16.30 Uhr) untersuchen und behandeln jeweils zwei bis drei Assistenzärzte pro Station die Patienten. Die Ärzte sind natürlich auch Ansprechpartner für Familie oder Angehörige. Am Vormittag finden schwerpunktmäßig Visiten, Untersuchungen und Entlassungen etc. statt. Die mittägliche Röntgendemonstration mit Besprechung der bei unseren Patienten durchgeführten Röntgenuntersuchungen ist fester Bestandteil des ärztlichen Arbeitstages. Sie dient als wichtiger Informations- austausch zwischen Behandlern und Röntgenärzten, um über alle Untersuchungs- befunde „im Bilde“ zu sein. Auch nachmittags finden Untersuchungen (z. B. Ultraschall, CT, MRT, Endoskopien, Lungenfunktion, Herzkatheter, Fahrrad- ergometrie etc.) und Behandlungen statt.

Außerhalb der Regelarbeitszeiten (von 16.30 bis 8 Uhr) betreut der dienst- habende Intensivmediziner alle stationären Patienten. Im Fall schwerwiegender akuter Verschlechterung eines Patienten übernimmt rund um die Uhr ein Notfallteam (die diensthabenden Ärzte von Intensivstation und Notaufnahme sowie Intensivpflegekräften) die unverzügliche Behandlung und ggf. Verlegung auf die Intensivstation. An Wochenend- und einzelnen Feiertagen finden geregelte Schwerpunktvisiten statt. An mehrtägigen Feiertagen stellen wir täglich eine Visite für alle Patienten bereit, sodass auch dann eine ärztliche Beobachtung gewährleistet ist. Erforderliche Untersuchungen werden an diesen Tagen nach ärztlicher Einschätzung der Notwendigkeit und Dringlichkeit durchgeführt.

Chef- und Oberarztvisiten mindestens einmal pro Woche
Mindestens einmal wöchentlich finden Visiten mit dem zuständigen Oberarzt der Station und ebenfalls einmal pro Woche eine Chefarztvisite statt. Darüber hinaus werden die Patienten auch außerhalb dieser Visiten bei Untersuchungen oder kurzen Fallbesprechungen von Assistenz- und Oberärzten wiederholt fachärztlich gesehen.

Die Stationen C.4 und D.4 mit jeweils 37 Krankenbetten dienen schwerpunkt- mäßig zur Behandlung von allgemein-internistischen sowie gastroenterologischen und pneumologischen Patienten. Die Stationen halten auch mehrere komfortabel ausgestattete Ein- und Zweibettzimmer für Wahlleistungspatienten bereit.

Die Station C.1/D.1 wird mit kardiologischen und allgemein-internistischen Patienten belegt. Sie ist mit einer sog. Telemetrie ausgerüstet, einer EKG-Überwachungsanlage, die die Herzaktivität der Patienten kontinuierlich über Funk auf entsprechende Monitore der Stationszimmer und der Intensivstation überträgt und bei Auffälligkeiten alarmiert. So besteht u. a. die Möglichkeit, Patienten mit bekannten Herzrhythmusstörungen oder z. B. nach einem akuten Herzinfarkt kardiologisch zu überwachen, vermutete zwischendurch auftretende Herzrhythmusstörungen nach Art und Häufigkeit festzustellen und Veränderungen des Herzrhythmus nach Behandlungen zu erfassen. Wenn lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen angezeigt werden, eilt das Notfallteam der Intensiv- auf die Normalstation und nimmt eine erste Behandlung vor Ort vor. Bei Bedarf wird der Patient zur Intensivbehandlung auf die Station B.1 übernommen.
Die Station C.1 verfügt zusätzlich über Video- und Audioüberwachung eines speziell eingerichteten Zimmers zur Versorgung stark alkoholisierter Patienten, um deren kontinuierliche Beobachtung in ihrem bewusstseinsgetrübten Zustand durch Schwestern und Ärzte zu gewährleisten.

Auf der Station C.3 werden unter anderem allgemein-internistische und neurologische Patienten behandelt.

Die Station D.0 ist auf die geriatrische Frührehabilitation älterer Patienten spezialisiert.